Weißabgleich Überwasser

Wozu einen Weißabgleich machen?
Unser Auge bzw das damit verbundene Gehirn ist ein perfekter Interpret von Farben in den verschiedensten Lichtsituationen. Unser Gehirn weiß das ein weißes Blatt Papier eben weiß ist, egal ob am Tage oder in der Nacht. Wir empfinden es immer als weiß. Das gleiche gilt auch für die anderen Farben.
In der Fototechnik hilft das allerdings wenig, da die Kamera das Bild rein physikalisch auf den Film, bzw Sensor bannt. Somit kann es zu Farbverfälschungen kommen, da die Kamera es erstmal neutral misst und nix interpretiert. Hier kommt der Weißabgleich ins Spiel: wir sagen der Kamera das ist Weiß und das ist Schwarz.
Bei analogen Kameras wechselt man je nach Lichtsituation den Film (Tag/Nacht/verschiedenste Iso Varianten etc)um die Farbtemperaturunterschiede auszugleichen.
Die Digitalkamera macht es uns (zumindest bei den etwas besseren Geräten) einfach und es gibt den Weißabgleich in der Kamera schon im Automatikmodus vor. Das Automatiken nicht immer perfekt sind ist unstrittig. Viele höherwertige Kameras haben heute bereits sehr fein abgestimmte Farbtemperatur/Weißabgleichsmodi integriert, die in der Regel gut funktionieren. Allerdings sind diese Automatiken nur perfekt unter den gleichen Bedingungen, wie der Kamerahersteller sie eingestellt hat, d.h zum Beispiel der Modus Sonnenuntergang ist dann perfekt wenn ihr genau zum richtigen Zeitpunkt mit annähernd gleichen Lichtbedingungen fotografiert, wie der Hersteller das sich so ausgedacht hat. Ist man nur ein paar Grad neben diesen Lichttemperaturen (werden in Kelvin gemessen) verschiebt sich das Spektrum wieder und wir empfinden das Bild wiederum als unecht/falsch.
Das perfekte Gegenmodell dazu ist der manuelle Weißabgleich:
Ich teile der Kamera mit was unter diesen vorherrschenden Lichtbedingen weiß sein soll(bzw physikalisch noch besser ist es der Kamera ein neutrales Grau vorzugeben, weiß ist aber auch ok). Je nach Hersteller im Menü versteckt oder auch als direkte Funktionstaste (WB) verfügbar, halte ich eine Grautafel oder ein Taschentuch oder blankes Papierblatt(weiß)so vor die Linse(fokussieren ist nicht nötig)das der gesamte Bildbereich abgedeckt ist. Nun wird einmal ausgelöst und die Kamera weiß nun genau wie sie Weiß zu interpretieren hat und gleicht alle anderen Farben daran an. Um es korrekt zu machen muss man also womöglich in einem Raum mit unterschiedlichen Beleuchtungen(Kerzenschein und z.B. Halogenlicht) den Weißabgleich mehrmals machen in den entsprechenden Lichtkegeln um ein perfektes farbgetreues Bild zu bekommen. Perfekt wäre bei jedem Foto eine Grautafel mit zu fotografieren, dann hat man es später mit einer Software ganz einfach (aber man muss die Grautafel dann auch wieder wegretuschieren 🙁 )
Der Aufwand hört sich mächtig an, aber es lohnt sich in der Regel.
Ohne Weißabgleich:
bierohnewbmit Weißabgleich:biermitwb

Bei andauernden wechselnden Lichtsituationen in kürzester Zeit ist das natürlich nicht praktikabel, wenn nicht sogar unmöglich. Da stellt man die Kamera lieber wieder auf Automatik und regelt dann den Weißabgleich am PC mit entsprechender Software (z.b. Gimp Freeware oder eben Photoshop CC/Lightroom).
Wenn das Automatik Bildchen nicht so farbgetreu ist wie ihr dachtet und wollt den Weißabgleich am Computer durchführen, stellt sich die Frage nach dem Weiß in der Umgebung. Wenn z.B Menschen(oder Tiere) im Bild sind: zoomt solange auf das Auge des Menschen rein, bis ihr das Weiß des Augapfels habt. Oder eben andere Objekte im Bild wo ihr wisst das es weiß in der Realität ist. Ist nirgends ein Weiß im Bild zu entdecken oder es ist nicht eindeutig: Probiert es mit dem Gegenteil. Stellt nicht auf die Weißpipette sondern auf die Schwarzpipette und sucht euch einen Schwarzen Punkt. Die -wie auch immer herbeigeführten Farbabgleiche- werden euch überzeugen. Es gilt aber auch wiederum hier: euer persönlicher Geschmack ist bei der Farbgebung ausschlaggebend.
Nützliches demnach für die Fototasche ist eine Grau/Weißtafel. Es gibt Sie in allen möglichen Preisklassen. Ich empfehle allerdings etwas ganz einfaches und billiges(das kann man sich auch selbst erstellen) wie zum Beispiel diese Lösung:weistafek
Bei Amazon kosten diese Versionen zwischen ca 3,50€ bis 12,50€ je nach Größe. Die kleinste dieser Version ist wie abgebildet nur im Scheckkartenformat und womöglich etwas klein. Meine Graukarten haben ca die Größe eines DinA5 Blattes.
Es gibt auch Grau Linsen Verschlusskappen in den jeweiligen Linsendurchmessern. Zum einen unpraktisch da man ja für jedes Objektiv dann sowas kaufen muss, zum anderen kommt m.E.nicht genug Umgebungslicht zum genauen Weiß/Grauabgleich durch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.